Strecken wir unseren Kopf über den Tellerrand hinaus, so begegnen wir einem neuen Siedler-Spiel.

Blue Byte hat vor einiger Zeit Die Siedler: Königreiche von Anteria angekündigt und nun gibt es die ersten Informationen. Hier nun eine Vorschau:

Banner-Siedler96

2010 noch ein echter Aufschrei mit Die Siedler 7 – der „permanente Onlinezwang“ in der Kritik.
Doch nach wie vor hält man an dieser Methode fest und präsentiert nun das nächste Siedler-Spiel, welches auch wie sein Vorgänger nicht ohne permanente Internetverbindung auskommen wird. Doch was verbirgt sich dahinter?

Es sei gesagt, dass dieser neue Siedler-Teil auf gar keinen Fall mit Die Siedler 8 betitelt werden soll, denn dieses Spiel ist, wie Christopher Schmitz anmerkte, keinesfalls „ein neuer Aufguss“, sondern von Grund auf anders und vollkommen neu programmiert und designet.

[notice]Achtung: Das Spiel befindet sich in einer Alpha-Phase. Der Inhalt ist noch nicht vollständig, Preise und Inhalte können sich noch ändern. Das Spiel befindet sich nach wie vor noch in der Entwicklung.[/notice]

Was ist neu?

Hier ein kurzer Überblick:

  • Verglichen wird hier Die Siedler: Königreiche von Anteria mit den anderen Spielen der Siedler-Reihe.
  • Offline-Siedeln hat nun keine Chance mehr. Dieses Spiel benötigt eine permanente Online-Verbindung. Die Stadt entwickelt sich ausschließlich durch Spielerhand, läuft aber weiter, während ihr nicht spielt. Loggt ihr euch am anderen Tag ein, haben eure Siedler Rohstoffe produziert bzw. abgebaut und Gegenstände hergestellt.
  • Die Abenteuer, die man als Siedler-Spieler bestreiten wird, werden ausschließlich mit 4 Helden-Charakteren gemeistert, die individuell gesteuert werden können. Außerdem werden diese mit Gegenständen ausgerüstet und haben je nach Klasse verschiedene Fähigkeiten, Stärken und Schwächen
  • Fernab von Abenteuern siedelt man auf einem riesigen Gebiet, welches man nach und nach erweitern kann.
    Dabei gilt: Während des ganzen Spiels besiedelt man ein festes Gebiet und entwickelt eine Stadt über mehrere Wochen und Monate. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass man für jede Mission nie wieder ein neues Dorf errichten muss. Eine Stadt über ein Gebiet – das ganze Spiel über.
  • Natürlich finden auch diverse Rollenspiel-Elemente Platz im Spiel: Egal ob Buffs, Aufwertungen, Fähigkeiten, ein Herstell-System und Artefakte – alle dienen dazu, seine Helden zu stärken und zu entwickeln.
  • Produktionsketten sind wichtiger als je zuvor: Gebäude müssen nun nicht einfach nur nebeneinander stehen, sondern werden miteinander verknüpft, um optimale Produktionsketten manuell zu erstellen.
  • Kooperativ gewinnt: Der kooperative Modus bringt Vorteile: Gemeinsame Gefechte, bei denen zwei Spieler jeweils zwei Helden steuern, bringen zusätzliche Boni.
  • Die Währung ist nun Ruhm, welcher neue Technologien und Sektoren freischaltet.

Permanentes Online-Spiel

Bei diesem Spiel wird euch keine Wahl gelassen. Es verlangt eine permanente Online Verbindung zum Spielen. Daneben liegen die Speicherstände auf den Ubisoft Servern.
Auch wichtig: Das Spiel läuft, wie auch bei Die Siedler Online, im Hintergrund weiter.
Ihr müsst also nicht anwesend bzw. online sein, um Rohstoffe oder Gegenstände zu erhalten. Am anderen Tag eingeloggt habt ihr somit vollere Lager und ein volleres Gegenstände-Inventar, sofern „über Nacht“ produziert wurde.

Viele Missionen – eine Siedlung

Anders als bei allen Siedler-Spielen ist Folgendes:
Es wird nur eine bestehende Siedlung geben, an der permanent gebaut wird.
Lästiges Neubauen von Siedlungen in jeder neuen Mission fällt dabei komplett weg.
Nach einer erfolgreichen Mission kehrt ihr zu eurem Königreich zurück und könnt dort weiterbauen und produzieren.
Ebenso wird es keine Spieler-gegen-Spieler Elemente geben.
Nebst kooperativen Möglichkeiten gibt es auch eine Möglichkeit, den Freund in seinem Königreich zu besuchen.
Die Weltkarte ist dabei aber für jeden Spieler dieselbe und er kann dort keine anderen Spieler und deren Gebiete sehen, sondern nur seine eigenen.
Damit spielt jeder Spieler auf seiner eigenen Weltkarte und hat dieselbe Möglichkeit, dieselben Sektoren zu erobern, ohne sich dabei in die Quere zu kommen.

Helden

Helden sind in verschiedene Klassen unterteilt. Insgesamt gibt es 7 verschiedene Champions (unter anderem Ritter, Bogenschütze, Priester), aus welchen bis zu vier für jeweils eine Mission ausgewählt werden können. Jede Klasse hat bestimmte Stärken und Schwächen und können mit Talentpunkten in verschiedene Richtungen geskillt werden. Bis zu drei Fähigkeiten pro Champion sind dabei möglich. Sechs Stufen dienen dazu, die Champions aufzuwerten und zu individualisieren.
Vor einer Mission werden die Champions und die Fähigkeiten und Gegenstände ausgewählt, welche mitgenommen werden sollen.
Waffen und Rüstung erhaltet ihr durch eigene Herstellung, wobei euch bis zu 2000 Rezepte und bis zu 70 seltene Ressourcen helfen, das richtige für jeden Champion zu finden.
Einige Ressourcen sind dabei nur auf einer Expedition zu finden.

Kampf

Sobald eine Mission beginnt, ändert sich das Interface und die Spielweise komplett und ihr steuert eure vier Champions individuell von oben herab.
Jede Klasse geht dabei anders vor: Während Krieger und Ritter im Nahkampf nahezu ungeschlagen sind und ihre starke Panzerung sie schützt, bleiben Bogenschützen und Priester aufgrund ihrer kaum vorhandenen Rüstung lieber im Hintergrund und unterstützen von dort ihre Gruppe.Dabei können viele verschiedene Hilfsmittel wie Ballista oder explodierende Fässer eingesetzt werden, um einen taktischen Vorteil zu bekommen.
Die alten Scharmützel á la Siedler 7 mit Armeemassen aus Pikenieren, Musketenschützen und Milizen fällt dabei komplett weg.
Ist die entsandte Gruppe siegreich so warten neben Rum und Erfahrungspunkten auch eine reiche Beute und beispielsweise Baupläne oder Rezepte.

Ruhm

Ruhm wird durch verschiedene Aktionen erschaffen.
Zum einen kann man Quests und Erfolge meistern, aber auch Abenteuer und viele andere Aktionen geben Ruhm. Durch Ruhm können bis zu 300 verschiedene Technologien freigeschalte werden, aber auch Sektoren, welche dann benutzt werden können.

Sekoren

Siedler bleibt dem Sektoren-Konzept weiterhin treu.
Es gibt insgesamt bis zu 30 verschiedene, kleine und große Sektoren, welche nach und nach freigeschaltet werden können. Dabei variieren die Gebiete stark und es gibt beispielsweise bewaldete und zerklüftete Gebiete, aber auch freiläufige und fruchtbare Regionen.
Acht Sektoren sind anfangs festgesetzt, alle anderen können in beliebiger Reihenfolge freigeschaltet werden. Dabei spielt die eigene Taktik eine wichtige Rolle.
Bergregionen ermöglichen den Abbau von Erzen und Kohle, während ein Sektor mit einem Fluss beispielweise einen Handelsposten freischaltet, der das Handeln mit anderen Spielern ermöglicht.

Entdecken

Expeditionen in die Ungezähmten Landen bieten nebst Rohstoffen, Bauplänen und Schätzen aber auch viele Gegner, die es zu besiegen gilt. Dabei helfen euch eure entsandten Champions. Ebenfalls wichtig: Bei Expeditionen werden seltene Rohstoffe erbeutet, welche zu starken Gegenständen zusammengebaut werden können.

Stadtbild

Die Siedler: Königreiche von Anteria glänzt auch wieder mit dem altbekannten und beliebten Wuselfaktor. Jedes Gebäude ist durch und durch animiert und es herrscht Leben auf der Straße. Schaut man mit der Vogelperspektive auf seine Lande, kann man sein Gebiet gut überblicken, Gebäude errichten und sein Königreich planen.
Genauso kann man aber auch nah heranzoomen und dem Stadtleben zuschauen.
Kinder mit ihren Eltern überqueren die Straßen, der Schmied schmiedet ein Schwert und der Bauer erntet das Getreidefeld.
Familien haben dabei einen wichtigen Effekt, denn ihre Anwesenheit verbessert die Stimmung der arbeitenden Bevölkerung.
Die Stadt selbst kann mit vielen dekorativen Gegenständen geschmückt werden, welche ebenfalls die Stimmung erhöhen und dadurch verschiedene Vorgänge und Prozesse minimal beschleunigen.
Natürlich darf in keinem Siedler das Haupthaus fehlen. Hier ist es wieder einmal ein Schloss, was über der Stadt thront. Editierbar, also ausbaubar und erweiterbar ist es aber bisher nicht.

Produzieren

Gebäude wie Schmiede, Bäcker oder Minen produzieren bzw. bauen Rohstoffe ab.
Dies passiert auch, wenn man nicht online ist.
Die Gebäude und deren Produktionsketten müssen per Hand miteinander verknüpft werden, damit diese effektiv funktionieren.
Herausgezoomt in der Stadtübersicht können diese dann schematisch angesehen werden. Diese ähneln in der Darstellung einem Spinnennetz.
Einige Waren können dabei natürlich nur in bestimmten Regionen abgebaut werden. Während Erze nur in Bergregionen abgebaut werden können, so sind Fische beispielsweise nur in Regionen mit Flüssen zu fangen.
Einige Rohstoffe gibt es nur exklusiv bei Expeditionen zu finden und sind nicht produzierbar.
Neben Rohstoffen können aber auch Waren hergestellt werden. Diese sind dafür da, um die Siedlung zu verbessern, Bauten zu beschleunigen oder die Zufriedenheit zu steigern.
Aber auch Gegenstände wie Waffen, Rüstungen und Tränke können hergestellt werden, um eure Champions zu verbessern.

DLCs bzw. kaufbarer Inhalt sehr wahrscheinlich

Noch gibt es keinen offiziellen Informationen bzw, ein offizielles Statement, ob ein Bezahlsystem in diesem Siedler-Spiel auch wieder Einzug halten wird. Aber betrachtet man die letzte Historie anderer Spiele, so kann man sich natürlich nur allzugut ausmalen, welche Möglichkeiten mit kaufbarem Inhalt möglich gemacht werden könnten.
Da sich dieses Konzept stark von Die Siedler Online unterscheidet, soll es wohl keine Beschleunigungsinhalte geben, welche kaufbar zu erwerben sein sollen (Bauzeitverkürzung kaufen). Deshalb gibt es verschiedene herzustellende Gegenstände, die beispielweise die Produktion der Gebäude erhöht oder aber eben auch die Bauzeit reduziert.

Quelle: PC Games 08/14 (Link zur Homepage)

[notice]Das Ganze ist nun auch als Special-Talk als .mp3 und als Youtube-Video verfügbar.[/notice]

*** Update ***

Seit einiger Zeit kann man sich nun auch offiziell für die Closed Beta anmelden, die vermutlich bald starten wird. Einfach die offizielle Seite besuchen und registrieren.

Ebenfalls kann man sich nun auch mit relativ frischen Videomaterial begeistern. Dasselbe Videomaterial wurde aber bei den verschiedenen Spieleportalen durchgereicht und bietet daher nicht viele abwechslungsreichen Bilder.

Wer hier schon einmal einen bewegten Einblick haben will, darf gerne zugreifen.

Neue Infos natürlich sobald alles startet – also in Kürze.

*** Update 2 ***

Jetzt gibt es ein Video von der offiziellen Gamescom-Vorstellung von Anteria. Vielen Dank hierfür an Nitram.

*** Update 3 ***

Der VIP Code von der Gamescom 2014 wird voraussichtlich erst am 16. September 2014 zu aktivieren sein.